Internet Publikation für Allgemeine und Integrative Psychotherapie
(ISSN 1430-6972)
IP-GIPT DAS=07.05.2001 Interneterstausgabe, letzte Änderung 12.9.4
Impressum: Diplom-PsychologInnen Irmgard Rathsmann-Sponsel und Dr. phil. Rudolf Sponsel
Stubenlohstr. 20     D-91052 Erlangen Mail:_sekretariat@sgipt.org_

Anfang_ Überblick K3 _ Überblick _ Relativ Aktuelles  _ Rel. Beständiges  _ Titelblatt  Konzept  Archiv _ Region _ Service iec-verlag  _ Mail:Sekretariat@sgipt.org  _ Zitierung & Copyright _ _ Wichtige Hinweise zu Links und Empfehlungen
Willkommen in der Abteilung Wissenschaftstheorie, Methodologie und Statistisch-Mathematische Methoden in der Allgemeinen und Integrativen Psychologie, Psychodiagnostik und Psychotherapie hier zu Matrizen in der Psychologie und Psychotherapie:
 

Überblick:
3  "Ätiologie", Ursachen, Bedingungen und Quellen
numerischer Instabilität.

Auszüge aus Kapitel 3

Permutation und Determinanten Graphik 4 k

Figur 3.2   Überblick: Einflußquellen auf die numerische Instabilität und Kollinearität



3.2.1 Numerisch-mathematische Quellen  S_NumM
 Rechnergenauigkeit ..........S_NCoA
 Genauigkeit Eingangsdaten....S_NInp
 Große/ Kleine Zahlen.........S_NNum
 Problemstellung/ -typ........S_NIll
 Rundungsfehler...............S_NRou
 Fehlerfortpflanzung..........S_NErr
 Algorithmen..................S_NAlg
 Programmierfehler............S_NPro
 Andere numerische Quellen....S_NOth

3.2.2  Quelle (Fast-) Kollinearität  S_Coll
 Methodologischer Artefakt....S_CV~N
   N(Variable)~N(Personen)
 Mathematische Artefakte......S_CMAR
   Zentrieren.................S_CMCe
   Normieren..................S_CMNo
   Korrelieren................S_CMCo
 Konstruierte Kollinearität...S_CCon
 Tautologische Variablen......S_CTau
 überbestimmte Variablen......S_COve
 Zufall.......................S_CRan
 Echte Gesetzesartigkeit......S_CLaw
 Andere kollineare Quellen....S_COth

3.2.3  Matrix empirische Quellen  S_Endo
 Quelle Hohe Ordnung
   (Variablenzahl)............S_ENor
 Quelle Stichprobenumfang.....S_ENsa
 Quelle spezieller Stich-
  probeneffekt................S_ESam
 Quelle Hohe Koeffizienten-
   beträge....................S_Eabs
 Quelle andere Koeffizienten..S_ECoe
 Quelle Verletzung der
   Voraussetzungen............S_EAss
 Andere endogene Quellen......S_EOth

3.2.4  Quelle Matrix Manipulationen  S_Mani
 Quelle Falsche Missing Data
   Lösung paarweiser AusschlußS_MWMD
 Quelle Stichprobenheteroge-
   nität (Metanalysen)........S_MShe
 Quelle Korrekturformel für
   kleine Stichproben.........S_MCSS
 Quelle Attenuitätskorrektur..S_MCat
   SPEARMAN's formula
   BOCK & PETERSEN's
   multivariate formula
 Quelle Mittelungsprozeduren..S_MMea
 Quelle "Therapeutische"
   Techniken..................S_MThe
 Andere manipulative Quellen..S_MOth

3.2.5  Quelle multivariate Prozeduren  S_Mult
 Quelle Faktorenanalyse und
   ihre Voraussetzungen ......S_FacB
    (|X'X-qI| = 0)
 Quelle Hauptdiagonalemanipu-
   lationen...................S_Fcom
   ("Kommunalitätenproblem")
 Quelle falsche Anwendung der
   Partiellen Korrelation.....S_Part
 Andere Quelle multiva-
   riater Prozeduren..........S_MulO

3.2.6  Andere Quellen  S_Othe
 Quelle Übertragungs- und
 Druckfehler..................S_OPer
 Quelle Fehler................S_OErr
 Quelle Fälschungen...........S_OFor
 Hardware-Störungen...........S_OHar
 Technische-Störungen.........S_OTec
 Umwelt-Störungen.............S_ORev
 Computer-Crime...............S_OCri
 Sonstige.....................S_OOth

Ende der Übersicht

Hinweis: Kapitel 3 wird im Laufe der Zeit veröffentlicht.



Änderungen Kleinere Änderungen werden nicht extra ausgewiesen; wird gelegentlich überarbeitet und ergänzt.
tt.mm.jj



Querverweise:
Für NichtmethodikerInnen: worauf kommt es an bei Korrelationsmatrizen
Für professionell Interessierte: Abkürzungen, Definition, Erklärung und Bedeutung zur
Standard- (Korrelations)- Matrix- Analyse (SMA)
Gesamtzusammenfassung: "Numerisch instabile Matrizen und Kollinearität in der Psychologie"
Hintergrund und Entstehungsgeschichte der Arbeit "Numerisch instabile Matrizen und Kollinearität in der Psychologie"

 Wird im Laufe der Zeit fortgesetzt, ergänzt und erweitert
FN01  Sponsel, Rudolf & Hain, Bernhard (1994). Numerisch instabile Matrizen und Kollinearität in der Psychologie. Diagnose, Relevanz & Utilität, Frequenz, Ätiologie, Therapie.  Ill-Conditioned Matrices and Collinearity in Psychology. Deutsch-Englisch. Übersetzt von Agnes Mehl. Kapitel 6 von Dr. Bernhard Hain: Bemerkungen über Korrelationsmatrizen. Erlangen: IEC-Verlag [ISSN-0944-5072  ISBN 3-923389-03-5]. Aktueller Preis: www.iec-verlag.de


Zitierung
Sponsel, Rudolf  (DAS). Überblick: 3  "Ätiologie", Ursachen, Bedingungen und Quellen numerischer Instabilität. IP-GIPT. Erlangen: http://www.sgipt.org/wisms/nis/k3/k3uebl.htm
Copyright & Nutzungsrechte
Diese Seite darf von jeder/m in nicht-kommerziellen Verwertungen frei aber nur original bearbeitet und nicht  inhaltlich verändert und nur bei vollständiger Angabe der Zitierungs-Quelle benutzt werden. In Streitfällen gilt der Gerichtsstand Erlangen als akzeptiert.


  Ende_ Überblick K3 _ Überblick _ Relativ Aktuelles  _ Rel. Beständiges  _ Titelblatt  Konzept  Archiv _ Region _ Service iec-verlag  Mail: _ Sekretariat@sgipt.org  _ _ Wichtige Hinweise zu Links und Empfehlungen