Internet Publikation für Allgemeine und Integrative Psychotherapie
(ISSN 1430-6972)
IP-GIPT DAS=06.09.2000 Internet-Erstausgabe, letzte Änderung  15.09.14
Impressum: Diplom-Psychologe Dr. phil. Rudolf Sponsel  Stubenlohstr. 20   D-91052 Erlangen
Mail:_sekretariat@sgipt.org_ Zitierung  &  Copyright

Anfang Schlangen Überblick  Überblick_ Rel. Aktuelles_ Rel. Beständiges_ Titelblatt_ Konzept_ Archiv_ Region_ Service_iec-verlag_ Wichtige Hinweise Links u. Heilmittel_

  Willkommen in der Internet-Publikation für Allgemeine und Integrative Psychotherapie, Abteilung Galerie, und speziell zum Thema:

"Galerie der Schlangen"
Illustrationen und Materialien  aus der Realität zur Ergänzung  kulturgeschichten Symbolik der Schlange
aus Sicht der Allgemeinen und Integrativen Psychotherapie

Zur Schlangengalerie  * Zur Übersicht PA-KritikZum Hauptartikel Kekulés Traum

Grundwissen Schlangen

Gattung: Schlangen gehören zur Klasse der Reptilien. Es gibt 2700 Schlangenarten, nur ca. 1/5 ist giftig.

Körperbau.   Sie habe längliche Gestalt und keine Gliedmaßen, Schulter, keinen Beckengürtel und auch kein Brustbein, wodurch der Hals sich sehr dehnen kann. Äußerlich ist die Schlange von einer Schuppenhaut umgeben. Die Augen haben keine beweglichen Lider und tragen eine durchsichtige Schutzhaut, wodurch sich der Eindruck eines Staarblicks ergibt. Die Schlange häutet sich, weil sie ihr Leben lang wächst und die Haut nicht dann nicht mehr paßt. Die Häutung kündigt sich durch milchtrübe Augen und durch eine helle, trübe, die klare Zeichnung verleierende Haut.  Diese Häutung als Hauterneuerung hat in der Symbolik und Schlangenmythologie zum Sinnbild der Verjüngung geführt. Der Schlangenschädel ist sehr bewgelich konstruiert. Die Unterkiefer sind hierbei nur mit elastischen Bändern verbunden, was erklärt, daß Schlangen scheinbar sehr viel größere oder dickere Tiere verschlingen können. Aus dem Ende des Darms (Kloake) wird Kot und Urin ausgeschieden. Die inneren Organe der Schlange sind ihrem Körperbau entsprechend sehr lalngestreckt. Der linke Lungenflügel ist zurückgebildet, die recht geht in einen Luftsack über, woraus die Schlange beim Essen, wenn die Luftröhre abgedrückt wird, ihren Sauerstoffbedarf decken kann.

Begattung, Geschlechtsorgane, Vermehrung. Das Liebesspiel ist ausgedehnt. Der Begattungsakt dauert Stunden. Die männlichen Begattungsorgane sind paarige, hemipenisartige Ausstülpungen und oft mit Dornen oder Stacheln versehen (hier möchte man die psychoanalytischen KollegInnen fragen, welche Rolle der Hemipenis in der psychoanalytischen Schlangensymbolik spielt?). Bei mehreren Bewerbern um ein Weibchen haben die Schlangen eine sportlich-artschonende Variante entwickelt: sog. Schein- oder Kommentkämpfe , wodurch entschieden wird, wer darf. Bei der Erektion wird der dem Geschlechtsorgan des Weibchens nächstgelegende Hemipenis ausgestülpt und in die Kloake des Weibchens gesteckt, wo er mit stacheligen Fortstätzen festmacht. Jede Schlangenart hat ihre charakteristische Hemipenisstruktur. Meist legen die Schlangen Eier, einige Arten bringen aber auch lebende Junge zur Welt. Kreuzottern können in kaltem Klima die Geburt verzögern und warten bis es wärmer wird.

Fortbewegung: Schlangen bewegen sich mit Hilfe ihrer beweglichen Rippen kriechend und meist lautlos vorwärts mit vier Hauptbewegungsarten: 1) schlängeln, 2) Ziehharmonikakriechen, 3) Raupenbewegung (dicke, kurze Schlangen), 4) Seitenwinden (Wüstenschlangen)

Sinnesleistungen. Schlangen sind wechselwarme Tiere und nehmen die Körpertemperatur ihrer Umgebung an. Am stärksten ist der Geruchssinn ausgebildet, wobei die "Nase" der Schlangen aus der  zweigipfligen Zunge und dem sog. Jacobschen Organ, der Sinnesgrube am Gaumendach besteht. Schlangen "riechen" also mit ihrer Zunge. Schlangen sind fast taub - sie haben äußeres Ohr und kein Trommelfell - und sehen schlecht. Schlangen reagieren beim sog. Schlangenbeschwören daher auch nicht auf die Flötentöne, die sie gar nicht hören können, sondern sie reagieren auf die Bewegung mit Hilfe des gut ausgebildeten Innenohres. Die Grubenottern können mit Hilfe ihren Grubenorgans - zwischen Nasenloch und Augen - Wärmebilder ihrer Umgebung erzeugen und so z. B. warmblütige Nahrung sehr gut orten.

Ernährung.  Alle Schlangen sind Jäger und ernähren sich von lebenden Tieren, manche auch von Eiern. Sie töten die Tiere durch Erdrosseln oder mit einem Giftbiß. Anschließend wird die Beute als Ganzes hinuntergeschlungen.

Lebenszeit. Die meisten Schlangen leben unterschiedlich lange, z. B. Kreuzottern durchschnittlich 5-8, Sandvipern 25-30 Jahre.

Verhalten: Schlangen sind scheu und ergreifen lieber die Flucht als zu kämpfen. Gelangt die Schlange in eine Kampfsiutation, versucht zu zu drohen und zu imponieren. Am bekanntesten ist die Droh- und Warnreaktion des Zischens. Manche platten den Nackenbereich und richten sich etwas auf. Andere schlagen mit Schwanz auf den Boden und geben damit ein Warngeräusch ab. Im allgemeinen dauert es, bis man eine Schlange zum Beißen veranlassen kann. Einige (Ringelnattern) beherrschen das Totstellen sehr gut.

Schlangengift: Nur ca. 1/5 der Schlangen ist wirklich giftig, einige aber hochwirksam auch für den Menschen. Das Gift läßt sich in zwei Hauptklassen einteilen: neurotoxisch (See- und Giftnattern) und cytotoxisch (Vipern und Grubenottern). Eine gesunder Mesnch kann den Biß der giftigen Kreuzotter auch ohne ärztliche Hilfe in einigen Wochen überstehen. Bei der Sandrasselotter wird ein Arzt und Antibeninserum hingegen dringend benötigt.

Erste Hilfe bei Schlangenbiß.
 
 
Erste Hilfe bei Schlangenbiß. 
Ohne Gewähr (Infostand 2000): Gift-Notruf-Deutschland: 08 9- 41 40 22 11 (Toxikologie Med. Klin München): 
  • Ruhe bewahren und überlegen: stammt der Biß tatsächlich von einer Giftschlange (nur ca. 1/5 der Schlangen ist giftig)?

  • Dies prüft man durch das Bißmal. Ungiftige Schlangen hinterlassen auf der Haut einen halkreisförmigen Abdruck ihres Zahnkranzes im Oberkiefer. Bei Giftschlangen sind lediglich ein oder zwei Einstichpunkte der Giftzähne zu erkennen.
    Falls der Schlangenbiß giftig sein könnte:
  • Möglichst viel Gift aus der Wunde wieder herausschaffen.
  • Die Ausbreitung des Giftes im Körper verzögern.
  • Das im Körper befindliche Gift neutralisieren (Anti-Serum, Arzt).

  •  

    Schutz:  In tropischen Gebieten, Dschungel, Steppen oder Wüsten können Stiefel sehr wirksamen Schutz bieten. Entsprechend sinnvoll ist es in Schlangengegenden nicht mit ungeschützen Händen oder Armen in unübersichtlichen Geröllen, Erdlöchern, Mulden oder sonstigen Orten, an denen sich Schlangen aufhalten mögen, hinein zu langen.

    Überblick  Schlangenbilder
    Urprünglich sollten hier eine Reihe eindrucksvoller Schlangenbilder zusammengetragen sein, und zwar aus dem Buch: Kundert, Fred (1984). Das neue Schlangenbuch. Rüschlikon-Zürich: Müller. Die Bildrechte liegen beim Albert Müller Verlag Rüschlikon-Zürich, Stuttgart, Wien. Ich habe haber leider die Abruckgenehmigung nicht erwerben können, so daß ich hier nur auf einige Links im Internet verweisen kann. Diese Adressen sollten aber genügend Illustrationsmaterial haben bzw. auf weiteres verweisen. Inzwischen konnte ich bei 1&1 (bitte beachten Copyright by Hemera Technologies Inc.) einige eindrucksvolle Schlangenbilder finden.

    Schlangengalerie aus dem Multimedia Archiv von 1&1 (Copyright by Hemera Technologies Inc)
    Durch einen anstehenden Providerwechsel habe ich die Schlangenbilder, die dem 1und1 Copyright unterstehen, gelöscht.

    Schlangen links
    Das Internet ist sehr schnelllebig und Links ändern sich oft. Die folgenden Links wurden am 25.8.6 zuletzt überprüft:

  • http://www.venomous.com/.
  • http://rattlesnakes.com/.
  • http://www.umass.edu/umext/snake/myth.html.
  • http://www.umass.edu/umext/snake/snakepit.html.
  • http://museum.gov.ns.ca/mnh/nature/snakes/garter.htm.
  • Fotos oder Bilder von Schlangen können Sie aber leicht "ergoogeln".



    Anmerkungen und Endnoten:
    ___
    GIPT= General and Integrative Psychotherapy, internationale Bezeichnung für Allgemeine und Integrative Psychotherapie.
    ___


    Querverweise
    Standort: Galerie der Schlangen.
    Überblick Galerie der IP-GIPT.
     Kulturgeschichtliche Symbolik der Schlange * Symbolik * Zum Hauptartikel Kekulés Traum * Schlangen bei Stuck *
    *
    Suchen in der IP-GIPT, z.B. mit Hilfe von "google": <suchbegriff> site:www.sgipt.org
    z.B. Schlangen Uroboros site:www.sgipt.org
    *
    Dienstleistungs-Info.
    *
    Zitierung
    Sponsel, Rudolf (DAS). Galerie der Schlangen. Internet Publikation  für Allgemeine und Integrative Psychotherapie  IP-GIPT. Erlangen: http://www.sgipt.org/galerie/tier/schlang/schl_ueb.htm
    Copyright & Nutzungsrechte
    Diese Seite darf von jeder/m in nicht-kommerziellen Verwertungen frei aber nur original bearbeitet und nicht  inhaltlich verändert und nur bei vollständiger Angabe der Zitierungs-Quelle benutzt werden. Das direkte, zugriffsaneignende Einbinden in fremde Seiten oder Rahmen ist nicht gestattet, Links und Zitate sind natürlich willkommen. Sofern die Rechte anderer berührt sind, sind diese dort zu erkunden. Sollten wir die Rechte anderer unberechtigt genutzt haben, bitten wir um Mitteilung. Soweit es um (längere) Zitate aus  ...  geht, sind die Rechte bei/m ... zu erkunden oder eine Erlaubnis einzuholen.
     

     Ende_ Schlangen Ueberblick_ Überblick_ Rel. Aktuelles_ Rel. Beständiges_ Titelblatt_ Konzept_ Archiv_ Region_ Service_iec-verlag    Mail: sekretariat@sgipt.org_ Wichtige Hinweise Links u. Heilmittel_



    Änderungen wird gelegentlich überarbeitet, ergänzt und vertieft * Anregungen und Kritik willkommen
    15.09.14    Wegen eines anstehenden Üroviderwechsels habe ich die 1und1 Schlangengebilder gelöscht.
    25.02.07    Nachtrag Schlangenbilder aus dem 1&1 Multimedia-Archiv.
    25.08.06    Eingangsbild, Schlangenlinks überprüft..